Vorgehen

Vorgehen

Das entlang der Pharmaversorgungskette ausgerichtete Vorhaben setzte sich aus zwei Forschungsschwerpunkten zusammen:

Gesicherte Prozesskette zum Schutz vor Plagiaten

Der Lösungsansatz zur Erstellung einer gesicherten Prozesskette besteht darin, dass die gesamte Pharmaversorgungskette von der Produktion und Verpackung über die Distribution durch Zwischenhändler bis hin zum Patienten für jedes individuelle Produkt lückenlos zurückverfolgt und die Produktoriginalität anhand eines "elektronischen Echtheits-Zertfikates" jederzeit geprüft werden kann. Rückverfolgung und Originalitätsprüfung werden durch die Kombination eines Prozess- und Datenmodells mit einer Datenverarbeitungsinfrastruktur ermöglicht. Die Speicherung der individuellen Informationen zu jedem einzelnen Produkt erfolgt sowohl dezentral auf dem RFID-Chip der Faltschachtel, als auch zentral in einer Datenbank. Die individuellen Informationen bestehen unter anderem aus dem Ort eines Messpunkts und dem Zeitpunkt, an dem das Produkt diesen Messpunkt passiert hat. Der Abgleich der dezentral und zentral gespeicherten Daten erlaubt die dynamische Erzeugung eines "elektronischen Echtheits-Zertifikats". Dieses kann in jedem Element der logistischen Prozesskette zur Überprüfung der Identität und Originalität genutzt werden. Die durchgängig mögliche Identifikation von Fälschungen und deren Einschleusungspunkten reduziert den verfügbaren Zeitraum zwischen Herstellung und Einschleusung einer Fälschung erheblich.

Herstellung einer elektronisch gesicherten Verpackung

Der Lösungsansatz zur Herstellung einer elektronisch gesicherten Verpackung besteht aus der Integration eines RFID-Transponders in die individuelle Arzneimittelverpackung. Die Antenne wird im Herstellprozess der Faltschachtel drucktechnisch auf die Verpackung aufgebracht und kann daher, anders als bei Etiketten, nicht zerstörungsfrei entfernt werden. Die RFID-Transponder sind im Gegensatz zu herkömmlichen Kennzeichnungen wiederbeschreibbar und ermöglichen somit eine dezentrale Datenspeicherung. Zusätzlich zu der verteilten Datenverwaltung ist eine elektronische Verschlüsselung der Informationen erforderlich. Ein weiterer logistischer Vorteil ergibt sich aus der Pulk-Schreiblesefähigkeit der RFID-Transponder.

 

Gestaltung des Projekts EZ-Pharm